You are currently viewing Galapagos

Galapagos

  • Beitrags-Kategorie:Pazifik
  • Beitrags-Autor:

The matching YouTube-films to this article are #113 https://youtu.be/oFjMwupkyC0, #114 https://youtu.be/fDuOqE9IRRU and #115 https://youtu.be/WOIYThiUHu0

Die Inselgruppe Galapagos gehört zu Ecuador, liegt aber 600 nM vom Festland entfernt im Pazifik. Von Panama kommend sind es sogar 860 nM. Galapagos liegt knapp südlich des Äquators und man erwartet wohl das heißeste Klima auf der Weltkugel. Weit gefehlt. Aufgrund des Humboldstroms ist das Klima ausgesprochen ausgewogen, viel angenehmer als noch in Zentralamerika. Galapagos besteht u.a. aus den drei Hauptinseln San Cristobal, Isabella und Santa Cruz. Wir besuchen darüber hinaus auch Floreana, die vierte bewohnte Insel von Galapagos.

The Galapagos archipelago belongs to Ecuador, but is located 600 nM from the mainland in the Pacific. Coming from Panama, it is even 860 nM. Galapagos is located just south of the equator and you would expect the hottest climate in the world. Far from it. Thanks to the Humboldt Current, the climate is extremely balanced, much more pleasant than in Central America. Galapagos consists of the three main islands of San Cristobal, Isabella and Santa Cruz. We also visit Floreana, the fourth inhabited island of Galapagos.

Clearance Process

Der Einklarierungsprozess ist ausgesprochen restriktiv. Schon vor langem haben wir uns einen Agenten genommen, Behältnisse für Trennmüll angeschafft und unsinnige Schilder laminiert und aufgehängt. Unmittelbar nach Ankunft in San Cristobal springe ich nochmals ins Wasser, um das absolut reine Unterwasserschiff insbesondere den Wasserpass von den Rückständen der einwöchigen Überfahrt zu reinigen. „The hull has to be absolutely clean“ werden wir immer wieder ermahnt. Punkt 4:00 kommt der Taucher und dokumentiert mit seiner GoPro den Zustand unseres Unterwasserschiffes „Super clean“ wird denn auch attestiert und die eigentliche Einklarierungsprozedur kann beginnen. 8 Offizielle von Immigration, Quarantäne, Armada, Polizei und keine Ahnung welcher Behörde fluten MariaNoa. Dank CocaCola und Bier ist die Stimmung gut und alle machen ihre Hausaufgaben. Das Schiff wird inspiziert, Hygieneregeln erläutert, Dokumente ausgestellt. Nach 45 Minuten ist der Spuk vorbei und wir sind in Galapagos offiziell einklariert.

The clearance process is extremely restrictive. We hired an agent a long time ago, bought containers for separating waste, and laminated and hung up nonsensical signs. Immediately after arriving in San Cristobal, I jump into the water again to clean the absolutely clean underwater hull, especially the waterline, of the residues from the week-long crossing. „The hull has to be absolutely clean,“ we are repeatedly reminded. At 4:00 sharp, the diver arrives and documents the condition of our underwater hull with his GoPro. „Super clean“ is certified and the actual clearance procedure can begin. 8 officials from immigration, quarantine, the Armada, the police, and no idea which authority flood MariaNoa. Thanks to Coca-Cola and beer, the mood is good and everyone does their homework. The ship is inspected, hygiene rules explained, documents issued. After 45 minutes, the nightmare is over and we are officially cleared in Galapagos.

Puerto Baquerizio Moreno

Puerto Baquerizio Moreno unser Port of Entry auf der Insel St. Cristobal könnte man getrost auch als Seelöwenkolonie bezeichnen. Dass die Menschen hier zahlenmäßig überlegen sind, wäre nachzuweisen. Die Seelöwen sind überall. Sie machen sich zudem einen Spaß daraus, auf alles zu klettern, was nicht effektiv versperrt ist. So verbarrikadieren auch wir beide Badeplattformen, zunächst – ungeübt wie wir sind – ohne Erfolg, später effektiver. Dennoch bleibt Tag und Nacht lautstarkes Gerangel unter dem Katamaran, lautes Schnauben und Grunzen aus allen Richtungen und wiederholte Versuche MariaNoa zu entern.

Puerto Baquerizio Moreno, our port of entry on the island of St. Cristobal, could also be described as a sea lion colony. It would be evident that the humans outnumber the others here. The sea lions are everywhere. They also enjoy climbing on anything that is not effectively blocked. So we barricaded both bathing platforms, initially – inexperienced as we are – without success, later more effectively. Nevertheless, day and night there was loud wrangling under the catamaran, loud snorting and grunting from all directions and repeated attempts to board MariaNoa.

Mercado Municipal

Wir erkunden die Versorgungsmöglichkeiten. Neben einer Reihe kleiner Supermärkte mit überschaubarem Angebot gibt es den Mercado Municipal den städtischen Markt. Hier erhalten wir frisches Obst und Gemüse, jeder Stand hat aber dasselbe Angebot. Für die Tage hier auf den Galapagosinseln ist das ausreichend, vor unserer Passage nach Französisch Polynesien rechnen wir aber noch mit einem breiteren Angebot auf der letzten Insel Santa Cruz.

An der detailliert und liebevoll gestalteten Uferpromenade reihen sich Restaurants, Cafés, Bars und Souvenirshops. Das Ganze hat einen sehr angenehmen Maßstab. Wir fühlen uns sehr wohl und finden ein entspanntes Restaurant mit Blick auf den Hafen und MariaNoa.

We explore the supply options. In addition to a number of small supermarkets with a manageable range, there is the Mercado Municipal, the municipal market. Here we get fresh fruit and vegetables, but every stall has the same range. This is sufficient for the days here on the Galapagos Islands, but before our passage to French Polynesia we expect a wider range on the last island of Santa Cruz.

The detailed and lovingly designed waterfront promenade is lined with restaurants, cafes, bars and souvenir shops. The whole thing has a very pleasant scale. We feel very comfortable and find a relaxed restaurant with a view of the harbor and MariaNoa.

El Junco

Wir machen die s.g. Highland-Tour. Ein Taxifahrer fährt uns 3-4 Stunden quer über die Insel. Zunächst besuchen wir El Junco den Süßwassersee in der Caldera eines Vulkanes. Hier hängen noch die morgendlichen Wolken und sorgen durch ihren Nieselregen für die Süßwasserversorgung der Insel. Wir umrunden die Caldera und erhalten immer wieder einen mystischen Blick auf den See.

We do the so-called Highland Tour. A taxi driver drives us across the island for 3-4 hours. First we visit El Junco, the freshwater lake in the caldera of a volcano. The morning clouds are still hanging here and their drizzle ensures the island’s freshwater supply. We circle the caldera and are repeatedly given a mystical view of the lake.

Galapagera de Cerro Colorado

Zweiter Stop ist der Galapagera de Cerro Colorado. Hier begegnen den bekannten Riesenschildkröten, die 70, 80, 90, 100 Jahre alt sind. Die Galapagera ist auch eine Aufzuchtsstation mit Schildkröten jeden Alters, Respekt einflößend sind jedoch die alten Exemplare, die die Jagd früherer Jahrhunderte überlebt haben.

The second stop is the Galapagera de Cerro Colorado. Here you will come across the famous giant tortoises that are 70, 80, 90, and 100 years old. The Galapagera is also a breeding station with tortoises of all ages, but the old specimens that have survived the hunting of previous centuries are particularly impressive.

Puerto Chino

Zuletzt besuchen wir den pitoresken Strand von Puerto Chino. Begrüßenswert ist, dass der letzte Parkplatz 650 m vom Strand entfernt angelegt ist und man ein ganzes Stück laufen muss, um ihn zu erreichen. Hier protokolliert ein Parkranger die Anzahl der Gäste und deren Herkunft und verweist auf ökologische Verhaltensmaßregeln. Richtig glücklich werden wir hier nicht, da der Strand von Bremsen heimgesucht ist und wir diverse Stiche mit zurücknehmen.

Finally, we visit the picturesque beach of Puerto Chino. It is good that the last car park is 650 m from the beach and you have to walk quite a distance to get there. Here, a park ranger records the number of guests and their origins and points out ecological behavioral guidelines. We are not really happy here, as the beach is plagued by horseflies and we come back with several bites.

Darwin Bay

Wir wollen einen Tauchausflug zum Kicker Rock machen. Da wir lange nicht tauchen waren, ist ein s.g. Refresher absolut sinnvoll. Nach einem Padi-Lehrfilm   brechen wir auf zur Darwin Bay und erleben einen ganz normalen Tauchgang allerdings voller Seelöwen, die wie Torpedos auf uns zuschießen, um dann kurz vor der Maske abzudrehen. Sie wollen mit uns spielen. Wir langweiligen Taucher sind halt nur viel zu langsam und unbeweglich.

We want to go on a diving trip to Kicker Rock. Since we haven’t been diving for a long time, a refresher course is absolutely sensible. After a Padi instructional film, we set off for Darwin Bay and experience a completely normal dive, albeit one full of sea lions that shoot at us like torpedoes and then turn away just before the mask. They want to play with us. We boring divers are just too slow and immobile.

Carawa Shipwreck

Das Carawa Shipwreck ist unser zweiter Tauchgang heute. Mit eintretender Flut wird die Sicht immer schlechter, sodass wir uns kurzfristig aus den Augen verlieren. Der Humboldtstrom ist bekanntermaßen ausgesprochen Nährstoffreich und macht die Artenvielfalt und Population erst möglich – bedeutet aber eben auch eine schlechte Sicht.

The Carawa Shipwreck is our second dive today. As the tide comes in, visibility gets worse and worse, so we lose sight of each other for a short time. The Humboldt Current is known to be extremely rich in nutrients and makes the biodiversity and population possible – but it also means poor visibility.

La Loberia

La Loberia ist ein Strand, der vom Ort fußläufig erreicht werden kann und darf. Wir sind von der Unterwasserwelt positiv überrascht. Eigentlich sollten wir mit der Kamera noch einmal wieder kommen.

La Loberia is a beach that can be reached on foot from the town. We are pleasantly surprised by the underwater world. We should actually come back again with our cameras.

Kicker Rock

Der Kicker Rock, unter Einheimischen auch Leon Dormido der „schlafende Löwe“ genannt, ist ein charakteristisches Merkmal der Galapagos-Geologie und eins der beliebtesten Fotomotive im Archipel.

Als wir von Panama kommend Galapagos erreichen, ist uns der markante Felsen bereits aufgefallen. Steil fallen seine Wände ins Wasser, um sich unter dem Meeresspiegel tlw. genauso steil fortzusetzen. Der gespaltene Felsen öffnet einen Kanal, der bei der üblichen Tidenströmung wie eine Düse wirkt und einen besonderen Lebensraum insbesondere für die berühmten Hammerhaie bietet.

The Kicker Rock, also known locally as Leon Dormido, the „sleeping lion“, is a characteristic feature of the Galapagos geology and one of the most popular photo motifs in the archipelago.

When we arrived in Galapagos from Panama, we had already noticed the striking rock. Its walls fall steeply into the water, only to continue just as steeply below sea level. The split rock opens a channel that acts like a nozzle in the usual tidal current and offers a special habitat, especially for the famous hammerhead sharks.

Der Kicker Rock ist ein Überbleibsel eines vulkanischen „Tuffsteinkegels“. Solche Tuffsteinkegel entstehen, wenn heißes Magma auf kaltes Meerwasser trifft und die daraus folgende Explosion die heutige Felsstruktur ausbildet. Über ungezählte Jahre hinweg hat die Erosion einen Spalt geschaffen, der heute einen schmalen Kanal öffnet.

Wir genießen einen erstaunlichen Anblick bei der Umfahrung dieses 150 Meter hohen Monolithen! Dabei sehen wir verschiedene Tölpelarten und Fregattvögel, die von ihren Schlafplätzen hoch oben in den Felsen abfliegen.

Brigitta ist leider erkältet und kann die unglaubliche Welt nur von der Wasseroberfläche aus genießen.

The Kicker Rock is a remnant of a volcanic „tuff cone“. Such tuff cones are formed when hot magma meets cold sea water and the resulting explosion forms the current rock structure. Over countless years, erosion has created a crack that now opens a narrow channel.

We enjoy an amazing sight as we drive around this 150-meter-high monolith! We see various types of gannets and frigate birds flying from their sleeping places high up in the rocks.

Brigitta unfortunately has a cold and can only enjoy the incredible world from the water surface.

Bevor wir beim Kicker Rock tatsächlich ins Wasser dürfen, haben wir einen Schnorchelstop in einer geschützten Bucht von San Cristobal gemacht. Hier testen wir vor allem die Gewichtsgürtel, um ein zügiges Abtauchen zu garantieren. Denn hier am Kicker Rock muss es nun schnell gehen. Auf Kommando lassen wir uns gleichzeitig rücklings ins Wasser fallen und beginnen unmittelbar mit dem Abstieg. Wir halten uns an den Felswänden, um möglichst wenig aufzufallen. Die Strömung ist stark und es ist gar nicht anders möglich als sich immer wieder mit Fingerspitzen an den Felsen festzuhalten. Ungewohnt für mich, denn ich wurde als Taucher geschult: „Don`t touch anything“

Before we are actually allowed into the water at Kicker Rock, we made a snorkeling stop in a sheltered bay in San Cristobal. Here we mainly test the weight belts to ensure a quick descent. Because here at Kicker Rock, things have to go quickly. On command, we simultaneously fall backwards into the water and immediately begin the descent. We stick to the rock walls to attract as little attention as possible. The current is strong and there is no other option than to keep holding on to the rocks with your fingertips. Unusual for me, because I was trained as a diver: „Don’t touch anything“

Der erste Tauchgang dauert fast eine Stunde und ich sehe eine Vielfalt von unterschiedlichen Fischarten. Wir sehen auch Haie aber eben keine Hammerhaie. Durchgefroren warten wir unsere „surface time“ auf dem Schiff ab. Beim zweiten Tauchgang packt den Diveguide der Ergeiz. Er will uns unbedingt Hammerhaie präsentieren. Und tatsächlich zieht eine große Population der majestätischen Tiere über uns hinweg.

Erschöpft kehren wir zurück auf MariaNoa und genießen den Abend beim Sonnuntergang in der Anchorage. Rund um ein gelungener Tauchausflug.

The first dive lasts almost an hour and I see a variety of different fish species. We also see sharks, but no hammerhead sharks. Frozen to the bone, we wait for our „surface time“ on the ship. During the second dive, the dive guide becomes ambitious. He really wants to show us hammerhead sharks. And indeed, a large population of the majestic animals passes over us.

Exhausted, we return to MariaNoa and enjoy the evening at sunset in the anchorage. All in all, a successful diving trip.

Ecotourism

Galapagos lebt ausgesprochen konsequent Ökotourismus. Nach all den Ländern voller Müll und Dreck ist dies super erholsam, begrüßenswert und glaubwürdig. Das heißt aber auch, dass man nur an vorgegebenen Häfen ankern darf und jegliche Form von Ausflug, unter Wasser und auf dem Lande nur organisiert stattfinden darf – natürlich mit Ausnahmen. Für mich okay, da alles professionell und attraktiv gestaltet ist. Wer an Galapagos vorbei fährt, und die meisten Segler tun das, begeht aufgrund der Einzigartigkeit der Fauna und Flora meiner Meinung nach einen Fehler! Ganz Galapagos ist ein Nationalpark. Wir leben mitten in den vielfältigen Tierarten. Seelöwen, Pinguine, Tölpel, Leguane, Riesenschildkröten, Rochen und Haie sind überall präsent. Um Hammerhaie und Seepferdchen zu sehen, muss man sich etwas mühen.

Galapagos is extremely committed to ecotourism. After all the countries full of rubbish and dirt, this is extremely relaxing, welcome and credible. But it also means that you can only anchor in designated ports and any kind of excursion, underwater and on land, can only take place in an organised manner – with exceptions of course. That’s fine with me, as everything is professionally and attractively designed. In my opinion, anyone who sails past Galapagos, and most sailors do, is making a mistake due to the uniqueness of the fauna and flora! The whole of Galapagos is a national park. We live in the midst of a wide variety of animal species. Sea lions, penguins, boobies, iguanas, giant tortoises, rays and sharks are present everywhere. You have to make a bit of an effort to see hammerhead sharks and seahorses.

Floreana

Von San Cristobal kommend ziehen wir weiter zur Isla Santa Maria, überall Floreana genannt. Die 60 nM sind ein entspannter Tagestörn. Wir erreichen die leere Anchorage vor der Ansiedlung Puerto Velasco Ibaria zu spät um noch einklarieren zu können und verschieben den Landgang auf den kommenden Tag. Auch hier tummeln sich

sofort einige neugierige Seelöwen um MariaNoa aber lange nicht so viele wie auf San Cristobal.

Wie überall auf Galapagos rufen wir am nächsten Morgen auf Kanal 14 ein Wassertaxi. Der Taxifahrer kommt extra mit dem Motorrad an den Anleger und holt uns mit dem Wassertaxi ab. Wir sind sicherlich heute die einzigen Gäste.

Auch für den Port Captain William sind wir heute die einzige  berufliche Tätigkeit, er stempelt unsere Zarpe von San Cristobal zur Isla Isabela ab und bietet uns an, uns auf der Insel herumzuführen. Auf Floreana leben ca. 150 Menschen – hier kennt jeder jeden.

Coming from San Cristobal, we move on to Isla Santa Maria, known everywhere as Floreana. The 60 nautical miles are a relaxed day trip. We reach the empty anchorage in front of the settlement of Puerto Velasco Ibaria too late to clear customs and postpone the landing until the next day. Here, too, a few curious sea lions immediately romp around MariaNoa, but not nearly as many as on San Cristobal.

As everywhere on Galapagos, we call a water taxi on channel 14 the next morning. The taxi driver comes to the jetty on his motorbike and picks us up in the water taxi. We are certainly the only guests today.

We are also the only business for Port Captain William today; he stamps our ticket from San Cristobal to Isla Isabela and offers to show us around the island. Around 150 people live on Floreana – everyone knows everyone here.

Wittmer

Floreana hat eine sehr interessante Geschichte rund um die deutschen Siedlerfamilien Ritter und Wittmer. Eifersuchtsdramen und ominöse Todesfälle prägen diese Geschichte. Die Nachkommen der Familie Wittmer leben nach wie vor auf Floreana und führen hier das Hotel Wittmer. Frau Wittmer freut sich sichtlich als wir an ihrer Tür klopfen und sie ihr deutsch trainieren kann. Sie zeigt uns ihr kleines Museum und drängt uns doch morgen noch einmal wieder zu kommen. Dazu wird es aber leider nicht kommen.

Floreana has a very interesting history surrounding the German settler families Ritter and Wittmer. Jealousy dramas and ominous deaths characterize this history. The descendants of the Wittmer family still live on Floreana and run the Wittmer Hotel. Mrs. Wittmer is visibly pleased when we knock on her door and she can practice her German. She shows us her little museum and urges us to come back tomorrow. Unfortunately, that won’t happen.

Safari

William organisiert ein leckeres Mittagessen. Danach fährt eine Art Safari-LkW vor, neben einigen Motorrädern wohl das einzige motorisierte Fahrzeug auf der Insel. Auf der Sandpiste fahren wir bis zum Ende der Straße. Zu Fuß geht es weiter bis wir quasi über riesige Landschildkröten stolpern.  Schnelle Bewegungen sind nicht eben ihre bevorzugte Fortbewegungsart. Mit ihren 70-100 Jahren schleppen sie schwer an ihrem gewaltigen Panzer.

Wir erreichen die einzige Süßwasserquelle auf der Insel. Diese und die in der Nähe liegenden Höhlen haben zunächst Piraten, später den Familien Ritter und Wittmer als Unterschlupf gedient, als sie mit ihren sperrigen Reisekoffern auf die unbewohnte Insel kamen – sichtlich mit vollkommen falschen Vorstellungen über das Leben, das sie erwartete.

William organizes a delicious lunch. Then a kind of safari truck drives up, probably the only motorized vehicle on the island, apart from a few motorcycles. We drive along the sandy track to the end of the road. We continue on foot until we stumble across giant tortoises. Fast movements are not exactly their preferred method of locomotion. At 70-100 years old, they drag their enormous shells heavily.

We reach the only freshwater source on the island. This and the nearby caves were initially used as shelters by pirates, and later by the Ritter and Wittmer families, when they arrived on the uninhabited island with their bulky suitcases – clearly with completely wrong ideas about the life that awaited them.

Um die Höhlen gibt es ein bizarres Labyrint aus Felsformationen, das wir heute als besonders pittoresk empfinden, früher dazu diente, sich zu verstecken. Der Blick über die intensiv begrünte Insel begeistert uns heute wie zu Zeiten der Erstbesiedlung.

Auf der Rückfahrt organisieren Wiliam und der Fahrer eine Ananas, eine Grapefruit sowie jede Menge Orangen. Beide Männer haben einen riesen Spaß. Zum Ende der Safari setzen wir uns mit Wiliam in eine Bar und trinken ein Bier. Der Besitzer ist nicht aufzutreiben. Kein Problem. Wiliam sammelt die 5 $ pro Flasche ein und wir sind sicher, dass er diese bei Gelegenheit weitergeben wird. Denn hier kennt – wiegesagt –  jeder jeden. Die Safari hat 40 $ gekostet und Wiliam bekommt 20 $ obwohl er wiederholt betont, dass er die Führung aus Freude gemacht hat. Er erzählt uns, dass seine Familie sowie seine zwei Kinder auf dem Festland leben und er diese insgesamt ein Jahr nicht sehen wird. Glücklicherweise sind es nur noch zwei Monate, bis er zurück nach Ecuador darf.

There is a bizarre labyrinth of rock formations around the caves, which we find particularly picturesque today, but which used to be used as a place to hide. The view over the intensely green island delights us today as it did when it was first settled.

On the way back, Wiliam and the driver organize a pineapple, a grapefruit and lots of oranges. Both men have a lot of fun.

At the end of the safari, we sit down with Wiliam in a bar and drink a beer. The owner is nowhere to be found. No problem. Wiliam collects the $5 per bottle and we are sure that he will pass it on when the opportunity arises. Because here – as I said – everyone knows everyone. The safari cost $40 and Wiliam gets $20 even though he repeatedly emphasizes that he did the tour because he enjoyed it. He tells us that his family and his two children live on the mainland and that he will not see them for a year. Fortunately, there are only two months left until he can return to Ecuador.

Isabela

Von Floreana, der kleinsten der vier bewohnten Galapagosinseln segeln wir weiter nach Isabela, der mit Abstand größten bewohnten Insel. Die Anchorage ist kompliziert, da der Bereich vor dem Anleger super flach, der verfügbare Raum sehr begrenzt ist. Hier liegen in der Zeit in der wir zu Besuch sind 3-6 Yachten. Gleichzeitig wird ein großes Versorgungsschiff entladen, das viel Platz beansprucht. Ausflugsschiffe von Santa Cruz kommen und gehen zusätzlich, manchmal mitten in der Nacht. Die Anchorage selbst ist sehr geschützt. Auf den vorgelagerten Riffen tummeln sich Pinguine und Tölpel.

From Floreana, the smallest of the four inhabited Galapagos Islands, we sail on to Isabela, by far the largest inhabited island. The anchorage is complicated because the area in front of the pier is super flat and the available space is very limited. During the time we are visiting, 3-6 yachts are moored here. At the same time, a large supply ship is being unloaded, which takes up a lot of space. Excursion boats from Santa Cruz also come and go, sometimes in the middle of the night. The anchorage itself is very sheltered. Penguins and boobies frolic on the offshore reefs.

Concha de Perla

Zum Schutz der Natur dürfen auf Galapagos in der Regel Ausflüge nur organisiert und mit lizensiertem Führer unternommen werden. Jede Regel hat seine Ausnahmen. Gleich in der Nähe des Anlegers gibt es eine Schnorchelbucht mit Korallen. Diese Bucht ist auch von den Einheimischen als ideale Badestelle frequentiert. Überall liegen Iguanas herum. Manchmal läuft man Gefahr diesen auf den Schwanz zu treten. Zurück auf MariaNoa tummeln sich nachts dutzende Babyhaie im Wasser – auch ein fröhlicher Pinguin schwimmt vorbei.

To protect nature, excursions on the Galapagos can usually only be organized and undertaken with a licensed guide. Every rule has its exceptions. Right near the jetty there is a snorkeling bay with corals. This bay is also frequented by the locals as an ideal place to swim. Iguanas are lying around everywhere. Sometimes you run the risk of stepping on their tails. Back on MariaNoa, dozens of baby sharks frolic in the water at night – even a happy penguin swims past.

Bike trip

Am nächsten Tag machen wir einen Fahrradausflug – die zweite Möglichkeit unorganisiert etwas zu unternehmen. Wir leihen zwei Mountainbikes und radeln zunächst entlang des herrlich langen Strandes Richtung Naturschutzgebiet. Dieser Strand ist einzigartig auf Galapagos – keine andere Insel hat solch einen Strand zu bieten. Auf dem losen Sand des parallelen Weges bleiben wir wiederholt mit den breiten Reifen stecken und müssen schieben. Ganz schön anstrengend.

The next day we go on a bike trip – the second opportunity to do something unorganized. We rent two mountain bikes and cycle along the wonderful long beach towards the nature reserve. This beach is unique in the Galapagos – no other island has such a beach. We repeatedly get stuck with the wide tires on the loose sand of the parallel path and have to push. It’s pretty exhausting.

SR Pantenoero

Unser Weg führt uns vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten, z.B. am Friedhof SR Pantenoero. Die Friedhöfe sind so anders als in Deutschland – der Blick aufs Meer ist für eine letzte Ruhestätte unvergleichlich.

Our route takes us past many sights, such as the SR Pantenoero cemetery. The cemeteries are so different from those in Germany – the view of the sea is incomparable for a final resting place.

Muros de las Lagrimas

Die Muros de las Lagrimas – die Mauer der Tränen – hat eine grausame Geschichte. Auf Isabela gab es ein Gefangenenlager, vorrangig für politische Gefangene. Als Strafaktion hat der Gefängnisleiter in den vierziger und fünfziger Jahren von den Gefangenen diese unsinnige Mauer im Nirgendwo errichten lassen. Reine Schikane. Die Steine mussten von weit her herangeschafft werden, um die Mauer an einem Ort zu errichten, der weit ab von jeglicher Besiedelung war. Viele Gefangenen wurden verletzt, einige starben. Die Errichtung eines Krankenhauses z.B. hätte wesentlich mehr Sinn gemacht.

The Muros de las Lagrimas – the Wall of Tears – has a gruesome history. There was a prison camp on Isabela, primarily for political prisoners. As a punishment, in the 1940s and 1950s the prison director had the prisoners build this senseless wall in the middle of nowhere. It was pure harassment. The stones had to be brought from far away to build the wall in a place that was far away from any settlement. Many prisoners were injured, some died. Building a hospital, for example, would have made much more sense.

El Estero

Auf dem Rückweg kommen wir an El Estero vorbei. Ich möchte behaupten, die schönste Badestelle meines Lebens. Zunächst watet man durch das herrlich frische Wasser der Mangroven. Hier scheint es eine Frischwasserquelle zu geben. Umso weiter man auf dem herrlichen Sandboden schreitet, umso mehr öffnet sich der Zugang zum Meer. Diverse Pelikane stürzen sich unmittelbar neben uns ins Wasser – jedes Mal erfolgreich auf der Jagd nach einem kleinen Fisch. Wir beobachten wieder Blaufußtölpel und Pinguine.

On the way back we pass El Estero. I would say it is the most beautiful place to swim in my life. First you wade through the wonderfully fresh water of the mangroves. There seems to be a freshwater source here. The further you walk on the wonderful sandy bottom, the more the access to the sea opens up. Various pelicans dive into the water right next to us – each time successfully hunting for a small fish. We watch blue-footed boobies and penguins again.

Es gibt weitere Sehenswürdigkeiten, an denen wir auf dem Rückweg halt machen – den Tunel del Estero, den Playa del amor, den Mirador los Tunos.

There are other sights where we stop on the way back – the Tunel del Estero, the Playa del amor, the Mirador los Tunos.

Volcan Sierra Negra

Die Isla Isabel ist geprägt von 6 Vukanen. Der Volcan Sierra Negra ist 2018 das letzte Mal ausgebrochen. Wir haben eine 4-5 stündige Wandertour gebucht. Wir starten unterhalb der Caldera. Als wir den Kraterrand erklommen haben, bietet sich uns ein atemberaubender Blick. Die Caldera ist riesig. In dem gigantischem Suppentopf befindet sich Lava verschiedenster Farbe, also aus verschieden alten kleineren Ausbrüchen. Auch 2018 hatte sich am Kraterrand des Sierra Negra ein kleinerer Krater gebildet. Die Lava war dann z.T. in die Caldera, zum Großteil aber nordwärts bis ins Meer geflossen. Isabela wuchs damals um ca. 1 km². Wir wandern entlang des Kraterrandes bis in die neuen Lavaformationen. Eine bunte aber auch bizarre Welt.

Isla Isabel is characterized by 6 volcanoes. Volcan Sierra Negra last erupted in 2018. We booked a 4-5 hour hiking tour. We start below the caldera. When we climbed the crater rim, we were treated to a breathtaking view. The caldera is huge. The gigantic soup pot contains lava of various colors, i.e. from smaller eruptions of different ages. In 2018, a smaller crater also formed on the crater rim of Sierra Negra. The lava then flowed partly into the caldera, but mostly northwards into the sea. Isabela grew by about 1 km² at that time. We hike along the crater rim to the new lava formations. A colorful but also bizarre world.

Los Tuneles Cabo Rosa

Für geologieinteressierte Reisende ist kein Besuch der Insel Isabela vollständig, ohne Los Tuneles Cabo Rosa gesehen zu haben – eine bizarre Welt aus alten Lavaformationen, die bei einer Vulkaneruption im Wasser entstand. Sie ist von einer vielfältigen Tierwelt wie Blaufußtölpel, Seelöwen, Pinguine und Albatrosse an Land sowie in der Luft als auch von Seepferdchen, Meeresschildkröten und Haien im Wasser bevölkert.

For travelers interested in geology, no visit to Isabela Island is complete without seeing Los Tuneles Cabo Rosa – a bizarre world of ancient lava formations that was created by a volcanic eruption in the water. It is populated by a diverse animal world such as blue-footed boobies, sea lions, penguins and albatrosses on land and in the air, as well as seahorses, sea turtles and sharks in the water.

Puerto Vollamil, der Hafen von Isabela, ist so seicht, dass wir selbst zu dem nicht eben großen Ausflugsschiff Tropical mit dem Wassertaxi gebracht werden müssen. Mit 2 x 300 PS und entsprechendem Getöse fahren wir an die Südspitze von Isabela. Auf dem Weg taucht plötzlich mitten im Meer ein Felsen auf gegen den das Meer heftig brandet. Sich so nah solch einer Brandung zu nähern, das ist nur wegen der 2 x 300 PS möglich. Für die Vögel ist dieser Fels ein absolut sicherer Ort. Hier kommt so schnell keiner hin.

Puerto Vollamil, the port of Isabela, is so shallow that we even have to be taken to the not particularly large excursion ship Tropical by water taxi. With 2 x 300 HP and a corresponding roar, we drive to the southern tip of Isabela. On the way, a rock suddenly appears in the middle of the sea against which the sea is violently breaking. Getting so close to such a surf is only possible because of the 2 x 300 HP. For the birds, this rock is an absolutely safe place. No one gets here so quickly.

Entlang der Küste erstreckt sich ein ununterbrochener Riffgürtel. Hier brandet von SW kommend das Meer. Als Schiffsführer eines eigenen Bootes, weiß ich um die Gefahren solch einer Brandung – leicht quergeschlagen und das Boot sowie dessen Crew sind verloren. Der Skipper jedoch kennt hier jeden Zentimeter, wartet auf die richtige Welle und schießt mit seinen 600 PS mitten durch. Dahinter Ententeich.

An uninterrupted belt of reefs stretches along the coast. Here the sea surges from the southwest. As the skipper of my own boat, I know the dangers of such surf – if it blows sideways, the boat and its crew are lost. The skipper, however, knows every inch of it, waits for the right wave and shoots right through with his 600 HP. Behind it is a duck pond.

Eine faszinierende Landschaft tut sich auf. Die Lavaströme, durch die letztendlich die gesamten Galápagosinseln geschaffen wurden, haben hier ein Labyrinth von Brücken, gewundenen Wasserwegen, Inseln und auch unter dem Wasserspiegel liegenden Höhlen und Durchgängen geformt.

Die Tropical lässt ein Dingy zu Wasser. In diesem schlängeln wir uns durch das Labyrinth und sehen jede Menge Wasserschildkröten und Tölpel. Wir gehen an Land. Soweit die Felsformationen es zulassen, laufen wir über Brücken und Felsen zwischen Kakteen und Felsspalten. Wir können uns an der herrlichen und einzigartigen Landschaft kaum satt sehen.

A fascinating landscape opens up. The lava flows that ultimately created the entire Galápagos Islands have formed a labyrinth of bridges, winding waterways, islands and also caves and passages below the water surface.

The Tropical launches a dinghy. In this we meander through the labyrinth and see lots of sea turtles and boobies. We go ashore. As far as the rock formations allow, we walk over bridges and rocks between cacti and rock crevices. We can hardly get enough of the wonderful and unique landscape.

Mit Schwung wie wir gekommen waren, geht es wieder hinaus aufs Meer. Ein paar Buchten weiter schnorcheln wir vom Boot aus und beobachten jede Menge prächtige Meeresschildkröten – sehen Haie und Seepferdchen. Es sind allerdings eher Seepferde – die Tiere sind wesentlich größer als man sie aus dem Zoo kennt.

With the same momentum as we came, we head back out to sea. A few bays further on, we snorkel from the boat and observe lots of magnificent sea turtles – see sharks and seahorses. They are actually more like seahorses – the animals are much bigger than those you see in the zoo.

Puerto Vollamil

Die Straßen von Puerto Vollamil sind ziemlich breit, staubig und nicht gepflastert. Außerhalb der Saison sind nur wenige Gäste anwesend und das Ganze wirkt wenig urban. Ausnahme sind ein paar Kneipen direkt am Strand. Hier einen Sundowner zu genießen ist etwas Besonderes.

The streets of Puerto Vollamil are quite wide, dusty and unpaved. Outside of the season there are only a few guests and the whole place doesn’t seem very urban. The only exceptions are a few bars right on the beach. Enjoying a sundowner here is something special.

Santa Cruz

Santa Cruz ist die letzte der vier bewohnten Inseln, die wir besuchen. Hier wollen wir uns im Wesentlichen auf die lange Passage zu den Marquesas vorbereiten und ausklarieren. Es gibt viele negative Berichte über Puerto Ayora, den mit 20.000 Einwohnern größten Ort auf Galapagos. Manche nennen es das Mallorca von Ecuador – vielleicht weiß derjenige nicht, wie schön Mallarca sein kann. Puerto Ayora ist der Drehpunkt für diverse Schiffsreisen zu den übrigen Inseln und deren Attraktionen. So kann man einen bekannten Tauchspot auf Floreana nicht in Floreana buchen, sondern erreicht ihn ausschließlich mit einem Schiff von Santa Cruz aus. Wir selbst fühlen uns hier sehr wohl und rufen oft über Kanal 14 das Wassertaxi, um vom Schiff in den Ort zu kommen. An zwei Abenden genießen wir zunächst ein frisch gezapftes Bier in der örtlichen Brauerei, bevor wir im Anschluss zu fairen Preisen sehr gepflegt Essen gehen.

Santa Cruz is the last of the four inhabited islands that we visit. Here we mainly want to prepare for the long passage to the Marquesas and clear out. There are many negative reports about Puerto Ayora, the largest town on Galapagos with 20,000 inhabitants. Some people call it the Mallorca of Ecuador – perhaps they don’t know how beautiful Mallorca can be. Puerto Ayora is the hub for various boat trips to the other islands and their attractions. For example, you cannot book a well-known diving spot on Floreana in Floreana, but can only reach it by boat from Santa Cruz. We ourselves feel very comfortable here and often call the water taxi on channel 14 to get from the ship to the town. On two evenings we first enjoy a freshly tapped beer in the local brewery before going out for a very nice meal at fair prices.

Shopping

Zur Vorbereitung auf unsere bisher längste Passage gehören handwerkliche Dinge an MariaNoa, Einkaufen im Supermarkt und auf dem lokalen Samstagmarkt finden wir Obst und Gemüse.

In preparation for our longest passage so far we do some handicrafts on MariaNoa, go shopping at the supermarket and find fruit and vegetables at the local Saturday market.

Fuel

Außerdem müssen die Dieseltanks gefüllt werden. Naiv wie ich bin, fahre ich mit einem Taxi zur Tankstelle, um meine mitgebrachten Kanister füllen zu lassen. Hier muss ich lernen, dass man um für 68  $ Diesel zu tanken, ein Permit benötigt, welches 115 $ kostet. Das ist schlimmer als auf Kuba – echt crazy.

The diesel tanks also need to be filled. Naive as I am, I take a taxi to the gas station to fill up the canisters I brought with me. Here I learn that in order to fill up with diesel for $68, you need a permit, which costs $115. That’s worse than in Cuba – really crazy.

Costs

Viele befreundete Yachten sind an Galapagos vorbeigesegelt, da die zu erwartenden Kosten abschreckend sind – das ist nicht ganz falsch! Insgesamt haben wir 3.150 $ für bürokratische Dinge, für Fees und Certifikates bezahlt. Die organisierten Besichtigungstouren kosteten uns noch einmal 1.250 $. Insgesamt haben wir 4.400 $ über die normalen Alltagskosten hinaus bezahlt. Das muss man wollen und wissen.

Many of our yacht friends have sailed past Galapagos because the expected costs are daunting – and that’s not entirely wrong! In total, we paid $3,150 for bureaucratic matters, fees and certificates. The organized sightseeing tours cost us another $1,250. In total, we paid $4,400 over and above the normal everyday costs. You have to want to do that and know it.

 

Galapagos Kosten

  

 $        60,00

Fumigation Certification

 $     180,00

Hull Cleaning Certification

 $     240,00

 
  

 $     750,00

Agency Fee

 $     600,00

Entry Permit

 $     150,00

Transportation Officers

 $        50,00

Bank Transfer

 $        50,00

Diesel Permit

 $     192,00

Tax

 $     140,00

Port Captain Fee

 $     100,00

Biosafety Hull Inspection

 $        40,00

Transit Cards

 $     200,00

National Park Entry

 $        31,20

Immigration Vessel

 $     100,00

National Park Technical Inspektion

 $     165,60

Transit Rate

 $ 2.568,80

 
  

 $          5,00

Zarpe San Cristobal

 $        15,00

Zarpe Isabela

 $        20,00

Islandfee Isabela

 $        40,00

 
  

 $        75,00

local clearance  + administrative fee

 $     115,00

Diesel Santa Cruz Certificat

 $        30,00

Manuel Tankstelle

 $        75,00

local departure + administrative fee

 $     295,00

 
  
  

$      374,77

Diving Refresher

 $     380,00

Diving Kicker Rock

 $        70,00

Highlandtour San Cristobal

 $        40,00

Floreana Safari

 $        20,00

Wiliam

 $     110,00

Vulcan Tour

 $     220,00

Tunel

 $        40,00

Bicycles

 $ 1.254,77

Tours total

 

 

 $ 3.143,80

Fees + Certificates

  

 $ 4.398,57

total

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar